Linda GieseBruno WürtenbergerRobin KaiserProf. Dr. Franz RuppertAlicia KusumitraMonika DonnerBirgit FischerFelix van FriedenBernhard P. WirthSonja Ariel von StadenThomas YoungIngrid WeberGottfried Sumser
Victor RollhausenUwe BreuerInes NandiSilvia SchöwingStephan MeierSri PreethajiSue DhaibiLidia SchladtKarl GamperReza HojatiHeribert CzerniakMichael BegelspacherSilvia Suryodaya Grupp
Martin StrübinAnnette BokpeKerstin KönnekeDevi DinesaCatharina RolandSteffen LohrerMichael HübenerChristine SchmittNadja BergerFranz RenggliMona LangeNina LoackerNicole Kaeding
Konrad WulfmeierHendrik Rudolf HannesSylvia PowietzkaYvonne WaldraffTanja KonstantinViktorija RakuchaPavlina KlemmDr. Beate LatourNeem Kristina MayerAnnette MüllerSteffen PadbergChristian Dittrich-OpitzAlena Mehner
Dr. phil. Karin PircGünter KerschbaummayrHubert Maria DietrichSandra WeberTatjana GarciaSabine GelbarthUwe AlbrechtHeike NehrFlorian GüntherRoswitha Petri

DAS INTERVIEW

Franz Renggli

Informiere bitte auch deine Freunde in den Sozialen Netzwerken und trete meinem Telegram-Kanal bei: https://t.me/paradigmenwechsel.

Franz Renggli
Franz Renggli
Psychoanalytiker, Trauma-Therapie

WAS ZEICHNET DIESEN MENSCHEN AUS?

Auf der Suche nach neuen Wegen hat er die Körperpsychotherapie entdeckt - bis er auf die Geburts- und Schwangerschaftstraumen gestoßen ist. Seither hat er sich in pränataler Psychotherapie spezialisiert.

WAS ERFÄHRST DU IM INTERVIEW?

  • was er im Laufe seiner Forschungsarbeit über Jahrzehnte hinweg, über Traumata herausgefunden hat
  • wie weit aus seiner Sicht die Entstehung von Traumata historisch zurückzuverfolgen ist
  • warum die weltweite Krise eine immens große Chance bietet, um uns wieder als natürliche Wesen zu entdecken
  • wodurch frühgeburtliche Traumata als  Trennungsursache von Mutter-/Kind-Beziehungen entstanden sind
  • welche wichtige Rolle die Familiendynamik bezüglich Traumata spielt
  • welche Bewegungen er in den Geburtsstationen der Schulmedizin derzeit wahrnimmt
  • welche Rolle Umwelteinflüsse spielen bei unerfülltem Schwangerschaftswunsch
  • was aus seiner Sicht  die Ursachen der krisenbedingten, weltweiten Massenpsychose sind
  • warum Kinder bereits im Babyalter zu Schreikindern erzogen wurden und wie wir resultierend im Erwachsenenalter die frühkindliche Trennung unbewusst weiter ausagieren, besonders in Paarbeziehungen
  • was die pränatale Medizin über die Prägungen bis zum 3. Schwangerschaftsmonat im Mutterbauch herausgefunden hat
  • welche Rolle die transgenerativen, nicht ausgelebten Gefühle in unserer Gesellschaft spielen
  • warum die Schwangerschaft eine herausfordernde, krisenhafte Zeit in Paarbeziehungen sein kann
  • welche Chancen Schwangerschaft für Bewusstwerdung in Paarbeziehung bietet
  • welche Rolle der Körper bezüglich unserer Befindlichkeiten spielt
  • warum es essenziell wichtig ist, unsere Existenz & Natur wieder zu würdigen
  • welche Bedeutung das Fühlen des Schmerzes hat, um Heilwerdung zu erfahren
  • wie wir den göttlichen Kern in uns erwecken können
  • warum wir uns mit unserer Endlichkeit auseinander setzen sollten u.v.m.

BIOGRAPHIE & ALLGEMEINES

Ursprünglich habe ich Zoologie studiert. Nach meinem Doktorat bin ich Psychoanalytiker geworden mit einer eigenen Praxis seit 1970. Auf der Suche nach neuen Wegen habe ich schliesslich die Körperpsychotherapie entdeckt - bis ich in den 90er Jahren auf die Geburts- und Schwangerschaftstraumen gestossen bin. Seither habe ich mich in pränataler Psychotherapie spezialisiert, meine entsprechende Ausbildung erfolgte bei Ray Castellino, William Emerson und Karlton Terry, ergänzt durch die Traumaheilung von Peter Levine.

Die Arbeit in meiner Praxis umfasst:

  • Gruppen, Paare und Familien
  • In «Reise in die eigene Schwangerschaft und Geburt» können Menschen die Verletzlichkeit ihrer eigenen frühesten Lebenszeit kennen lernen, um sie anschliessend ausheilen zu lassen
  • Therapie mit Babys und Kleinkindern und deren Familien
  • Zu all meinen Arbeitsweisen biete ich auch entsprechende Weiterbildungen an

Seit meiner Studienzeit beschäftigt mich das Thema der Kleinkinderbehandlung in den verschiedenen Kulturen, bzw. die frühe Trennung zwischen einer Mutter und ihrem Baby in den Hochkulturen. Dabei ist mit meinem ersten Buch Angst und Geborgenheit ein primär ethnologisches Buch entstanden: Wie wird ein Kleinkind in den verschiedenen Kulturen behandelt, damit sich die Menschen später als wohlangepasste Individuen in ihre Kultur einfügen können?

In meinem zweiten Buch Selbstzerstörung aus Verlassenheit bin ich der Frage nachgegangen, wie sich die Kleinkinderbehandlung in der Geschichte, beim Aufblühen unserer Kultur vom Mittelalter bis zur Neuzeit verändert hat: Die zunehmende Entfremdung der Babys von ihren Müttern. Und in meinem Buch Der Ursprung der Angst untersuchte ich die erste Hochkultur, in welcher eine Mutter von ihrem Kleinkind getrennt worden ist: Diejenige bei den Sumerern und Babyloniern - eine «Archäologie» der Angst. Zudem kommt neu die pränatale Dimension hinzu: Letztlich ist jeder Mythos, jede alte Göttergeschichte eine Erzählung über die Erfahrungen eines Babys im Bauch der Mutter.

WEITERE INFORMATIONEN

Weitere Informationen über Franz Renggli findest du auf seiner Webseite.

3 Kommentare

  • Sylvia

    Liebe Roswitha, Dein Kongress beseelt mich zutiefst. Jeden Tag nach der Arbeit freu(t)e ich mich auf die neuen Inteviews. Ganz besonders freute ich mich auf Franz Renggli, da ich alle seine Bücher gelesen und “studiert” habe und da meine Kinder, die beide in der Schweiz wohnen, persönlichen Kontakt zu Herrn Renggli hatten/ haben.
    Ich hoffe und wünsche soo sehr, dass sich der Kreis der “erwachten Menschen” um ein Vielfaches erweitwert.

    Ganz herzlichen Dank an Dich und die vielen Menschen, die ihre Weisheit verschenken, hinein in die Herzen derer, die dafür offen sind.

  • Susanna

    Was für ein berührendes Erlebnis, wie Ihr zwei harmoniert habt. Franz sprüht die Liebe zu den Themen und seiner Arbeit nur so heraus. Eine ganz besondere Schwingung der allumfassenden Liebe umhüllt ihn. Wie schön und beglückend, so einen wunderbaren Menschen erleben zu dürfen. Danke!

  • Ramona Fitzenreiter

    Ramona
    Danke Roswitha und Franz Renggli für das mega Interview so viel Wahres dran habe ich mich heute gerade mit einer Freundinn
    am Telefon darüber unterhalten das Nervensystem und PränataleZeit einfach nochmal herzlichen Dank wir brauchen das Aufwachen der Meschen jetzt…….!!!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.